parallele
 Linien

SHAR-BOOK          © Hans Jörgen Wevers

Inhaltsverzeichnis

SiteMap


Zentrische und parallele Linien

Für punktgenaues Zeichnen entscheidend ist, auf der einen Seite die Fähigkeit und Genauigkeit des Zeichners, auf der anderen Seite die Bildschirmauflösung und die Auflösung des Ausgabegerätes. Die optischen Fähigkeiten sind dort begrenzt, wo bei den Menschen zwei Punkte am Bildschirm nicht mehr als zwei Punkte unterscheiden kann. Wir nehmen deshalb diese beiden Punkte auf dem Bildschirm dann nur noch als einen Punkt wahr. Die optische Auflösungsmöglichkeit unseres Auges hängt mit dem Aufbau unserer Netzhaut zusammen und ist eine für alle Menschen relativ feste Größe.

Es kann also sein, dass es am Bildschirm für sie so aussieht, als würden die Linien an einem Punkte beginnen. Erst durch eine Ausschnittsvergrösserung, die wie eine elektronische Lupe für uns wirkt, werden wir dann aber eines Besseren belehrt. Auf die Genauigkeit unserer Augen können wir uns also bei präzisen Zeichnungen nicht immer verlassen.

Wenn das Auflösungsvermögen des menschlichen Auges so begrenzt ist, dann dürfte es doch nicht so wichtig sein, präzise zu zeichnen. Unser Auge empfindet aber überstehende Linien als störend. Wir sind irritiert, wenn die Linien, die scheinbar auf ein Zentrum zulaufen, dann doch nicht, wie angenommen, in einem Punkte enden.

Diese visuelle Unzufriedenheit hängt mit Gesetzen unserer Wahrnehmung zusammen. In Gedanken, vor unserem geistigen Auge, stellen wir uns den Linienverlauf vor und vergleichen ihn dann mit dem, was wir sehen. Stimmt unsere Vorstellung nicht mit dem überein, was wir sehen, sind wir irritiert und empfinden es als störend. Es ist für unser ästhetisches Empfinden wichtig, dass Ecken auch Ecken sind und nicht ein Gewirr von ankommenden Linien.

CorelDraw bietet für punktgenaues Zeichnen drei Möglichkeiten an:

Alle genannten Einstellungen bieten einen vom optischen Eindruck unabhängige, präzise Möglichkeit, Linien genau an einem vorher festgelegten Punkt ankommen und enden zu lassen. Die Rasterpunkte, Hilfslinien und Objektpunkte wirken auf die ankommenden Linien wie ein Magnet. Die Linienenden werden automatisch eingefangen und ausgerichtet.

PicturePicturePicture

Alle Rechte der HTML-Überarbeitung liegen bei  © Hans Jörgen Wevers .
Texte und Bilder dürfen nur zum privaten Gebrauch genutzt werden. Alle anderen Veröffentlichungen und Verwendungen bedürfen der Genehmigung des Autors 
Mandalon Verlag