Gitter-Raster

SHAR-BOOK          © Hans Jörgen Wevers

Inhaltsverzeichnis

SiteMap


Gitter- oder Linealraster

Schaffen sie sich eine leere Arbeitsfläche, indem Sie im Menü Datei den Befehl Neu von VORLAGE anwählen. Laden sie die Vorlagendatei BEGINN. Der Bildschirm ist jetzt frei von Ihren Zeichenproben. Die Vorlagen in Corel Draw speichern die Einstellungen für Gitter und Lineal.

Kontrollieren können sie die Angaben, indem sie in das Menü ANSICHT LAYOUT/GITTER EINRICHTEN wechseln. Es öffnet sich ein Dialogfeld mit verschiedenen Einstellmöglichkeiten. Achten sie hier darauf, dass als Gitterabstand Horizontal und Vertikal 1.5 eingestellt sein sollte. Auch sollten sie für die globalen Einheiten Millimeter eintragen. Stellen Sie die Sichtbarkeit des Gitters ein. Änderungen müssen mit OK bestätigt werden.

Praxis: Auswirkung des Gitters beim Zeichnen.

  1. Schaffen sie sich eine leere Arbeitsfläche indem sie die Vorlage BEGINN.CDT laden. Zeichnen sie mehrere Linien mit eingeschaltetem Gitterraster.
  2. Danach schalten sie das Gitterraster mit <STRG>+<Y> aus.
  3. Versuchen Sie jetzt Parallelen in verschiedenen Richtungen zu zeichnen.
  4. Schalten Sie das Gitterraster mit <STRG>+<Y> wieder ein.
  5. Zeichnen Sie mit dieser neuen Einstellung wiederum Parallelen.

Sie werden bemerkt haben, dass es viel schwieriger war, Parallelen ohne Gitterraster zu zeichnen. Mit eingeschaltetem Gitterraster konnten sie feststellen, wie sich der Stift zu bestimmten Punkten in der Arbeitsfläche angezogen fühlte, und dort einrastete. Das liegt daran, das Corel Draw bei eingeschaltetem Gitterraster ein Netz von Rasterpunkten über ihre Zeichenfläche legt. Sie können sich zwar mit ihrem Zeichenstift bei geraden Linien überall hin bewegen, sobald Sie aber die Maustaste loslassen springt der Anfangspunkt zum nächstgelegenen Rastergitterpunkt. Von jetzt ab lässt sich der Zeichenstift mit dem Zeichenband nur noch von Gitterpunkt zu Gitterpunkt bewegen. Dieses Gitternetz muss nicht mit den sichtbaren Gitterpunkten übereinstimmen.

In CorelDraw gibt es zwei unterschiedliche Rasterungen. Einmal ein so genanntes Linealraster, das mit <STRG>+<Y> eingeschaltet werden kann und dabei ein unsichtbares Gitternetz über die Zeichenfläche legt und das andere Mal das optisch sichtbare Gitterpunktraster, das eine Zeichenorientierung gibt, aber keine zeichnerische Konsequenzen hervorruft.

    Hinweis: Wenn im Folgenden von Gitterraster die Rede ist, wird immer das unsichtbare Linealraster gemeint.

Das Gitterraster hat für das punktgenaue Zeichnen den Vorteil, dass Linien nur an einem Rasterpunkt beginnen oder enden können. Für unser Problem heisst das, stimmen der gewünschte Fluchtpunkt oder der Eckpunkt eines grafischen Objektes mit einem Rasterpunkt überein, dann ist es möglich die Linien am Rasterpunkt punktgenau einrasten zu lassen

PicturePicturePicture

Alle Rechte der HTML-Überarbeitung liegen bei  © Hans Jörgen Wevers .
Texte und Bilder dürfen nur zum privaten Gebrauch genutzt werden. Alle anderen Veröffentlichungen und Verwendungen bedürfen der Genehmigung des Autors 
Mandalon Verlag