Dreieck

SHAR-BOOK          © Hans Jörgen Wevers

Inhaltsverzeichnis

SiteMap


Dreieck

Nicht alle Flächen, die durch Streckenzüge begrenzt werden, können in Quadrate oder Rechtecke zerlegt werden. Eine Zerlegung in Dreiecke ist immer möglich. Wer sich an den Geometrieunterricht in der Schule erinnert, weiß, welche zentrale Rolle das Dreieck in der euklidischen Geometrie spielt. Es ist eines der geometrischen Grundfiguren. Das Dreieck spielt aber nicht nur in der Geometrie eine besondere Rolle. Es hat auch auf Grund seiner speziellen Form einen besonderen visuellen Ausdruckswert.

Mit einem Dreieck verbinden viele Menschen Aktivität und Dynamik. Alles zielt beim Dreieck auf Bewegung ab. Aus diesem Grunde werden Dreiecke gerne richtungsweisend eingesetzt.
In der Abbildung weisen vier Dreiecke in der mittleren Gruppe in die vier zentralen Richtungen.

  • Steht ein Dreieck mit einer senkrechten Seite auf der Spitze, so nehmen wir die Dreiecke schnell als nach rechts und links weisend an.

Die beiden nach oben und unten weisenden Dreiecke werden vom Betrachter nicht so eindeutig als Richtung aufgenommen. Vielmehr kommen hier andere visuelle Botschaften in Betracht.

  • Ein Dreieck mit einer waagerechten Grundlinie, mit einer horizontalen Basislinie wirkt stabil. Es vermittelt einen Eindruck von Standfestigkeit und erinnert uns schnell an Pyramiden. Solche Formen werden häufig bei Symbolen in Zusammenhang mit Warten verwendet. Es wirkt auf uns beruhigend. Es hat auch die Form eines Daches, Zeltes, unter dem wir uns geborgen fühlen.
     
  • Ganz anders ist die Wirkung eines auf einer Spitze stehenden Dreiecks mit einer waagerechten Seite. Ein solches Dreieck signalisiert Dynamik. Wir verbinden mit dem Dreieck Aktivität. Die instabile Lage des Dreiecks, die etwas von einer Waage hat, wirkt auf uns auch mehr alarmierend. Eine solche Darstellung eines Dreieckes wird häufig als Warnsignal verwendet.
     
  • Anordnungen wie in de Abbildung oben rechts erinnern uns sofort an Gebiss. Es deutet auf Gefahr und macht uns vorsichtig. Das Dreieck bekommt in diesen Kombinationen die Information einer Waffe. Wir könnten uns an der Spitze verletzen oder damit verletzt werden.

Das Dreieck bestätigt in der Wahrnehmung seine universelle Bedeutung. CorelDraw hat ein eignes Werkzeug für das Zeichnen von Dreiecken. Mit dem Polygonzeichner können Sie Polygone mit bis zu 500 Seiten zeichnen. Für ein Dreieck stellen sie die Seitenzahl auf 3 und versuchen sie durch Zeichenübungen die Wirkungsart der Form immer besser kennen zu lernen.

Für gleichseitige Dreiecke, Polygone halten sie <Ctrl>-Taste gedrück. Mit dem Polygonzeichner lassen spitze und stumpfe Dreiecke erzeugen. Experimentieren sie zunächst mit gleichseitigen Dreiecken. Gleichseitige Dreiecke können sie beliebig mit der beschriebenen Methode zeichnen.

    Aufgabe: Versuchen sie in einer ersten Gestaltungsaufgabe gleichseitige Dreiecke zu geschlossenen Gruppen zusammenzusetzen. Dabei entstehen meistens ruhige und ausgewogene Lösungen.

Bei Zusammenfassungen mehrerer Gruppen ergeben sich größere Formflächen, die den anfänglichen visuellen Eindruck stark verändern können. Durch Unterbrechung des Ablaufs können Sie in die Form Akzente setzen. In der Abbildung ist nicht ganz klar, ob die Dreiecke oder die freie Fläche die entscheidende Figur bildet.
Es bleibt für sie viel Übungsraum, den Sie nutzen sollten. Nur durch Üben, Ausprobieren werden sie ein Meister der Improvisation.

PicturePicturePicture

Alle Rechte der HTML-Überarbeitung liegen bei  © Hans Jörgen Wevers .
Texte und Bilder dürfen nur zum privaten Gebrauch genutzt werden. Alle anderen Veröffentlichungen und Verwendungen bedürfen der Genehmigung des Autors 
Mandalon Verlag