Anordnung 
von Linien

SHAR-BOOK          © Hans Jörgen Wevers

Inhaltsverzeichnis

SiteMap


Anordnungen von Linien

Gestalten heisst ordnen, die einzelnen Linien zueinander anordnen. Diese Ordnungen ergeben sich oft im kreativen Prozess und wirken auf den Gestaltenden wie eine Überraschung. Aus erst scheinbarem Chaos bildet sich im Laufe der Arbeit eine Anordnung.

Praxis: Erzeugen sie mit Strichen eine Unordnung so, dass sich kein Strich auf einen anderen bezieht.

  1. Beginnen sie mit einer neuen Seite und laden sie dazu die Vorlage BEGINN.CDT.
  2. Zeichnen sie eine Linie von ca. 4 cm Länge, ihren ersten Strich.
  3. Zeichnen sie einen weiteren Strich gleicher Länge, aber verschiedener Richtung an einer entfernteren Stelle Ihres Arbeitsblattes.
  4. Wiederholen Sie den Vorgang so oft sie möchten, achten sie aber darauf immer wieder eine neue Richtung für ihre Striche zu finden

Zum Schluss sollte ihr CorelDraw Blatt voll mit Strichen sein, die beziehungslos zueinander stehen. Wir wissen aber, die Beziehungslosigkeit ist nur scheinbar.
Sie hatten zum erzeugen des Chaos eine ganz präzise Vorschrift. Erst wenn Sie als Betrachter dies erkennen, dann verstehen sie die vorliegende Ordnung. Ob sie optisch mit der Anordnung letztlich zufrieden sind, ist damit noch lange nicht gesagt.
Im allgemeinen nehmen wir nur ganz bestimmte Ordnungen als ästhetisch an. Mit den anderen Anordnungen sind wir nicht zufrieden, wir versuchen Sie immer wieder abzuändern.

    Hinweis: Sie können bei dieser Übung nicht nur eine Erfahrung mit einer bewussten, optischen Unordnung machen. Sie üben gleichzeitig mit CorelDraw, Linien gleicher Länge aber verschiedener Richtung zu zeichnen. Damit dies auch einigermaßen klappt, vergewissern sie sich nach Setzen des AnfangsPunktes in der Statuszeile, wie weit sie noch den Zeichenstift ziehen müssen.
    In der Statuszeile bekommen sie genau Länge und Abweichungswinkel angezeigt. Lassen sie sich nicht davon frustrieren, dass es anfangs schwierig ist, genau 4 cm langen Striche zu zeichnen. Ungenauigkeiten können auch an der Auflösungsgenauigkeit Ihres Eingabegerätes liegen.

    Tip: Wenn es mit der Zeichengenauigkeit trotz Übung nicht klappt, dann versuchen sie es mit einer Ausschnittsvergrößerung mit dem Hilfsmittel Lupe.

Mit Strichen lassen sich schnell Strukturen mit hohen Ordnungsfaktoren erzeugen. Um dies zu erreichen, müssen sie planvoll vorgehen. Im Gestaltungsprozess dürfen dabei die Ordnungsregeln nicht vergessen oder missachtet werden.

Praxis: Erzeugen sie eine Linienstruktur, in dem sie Linien zeichnen, die nicht parallel zur Zeichenfläche verlaufen, sonst aber jede Richtung einnehmen dürfen. Eine Linie endet immer dann, wenn Sie eine andere Linie berührt oder am Blattrand auskommt.

  1. Beginnen Sie mit einer neuen Datei und laden sie dazu die Vorlage BEGINN.CDT.
  2. Ziehen sie jetzt eine Linie von Seitenrand zu Seitenrand.
  3. Fahren sie jetzt fort, in dem sie Linien zeichnen, die weder senkrecht noch waagerecht verlaufen.
  4. Achten sie auf eine beliebige, aber auch gleichmässige Struktur.

Diese Zeichenvorschrift liest sich ganz einfach, hat aber ihre Tücken bei der Durchführung mit CorelDraw.
Die erste Schwierigkeit liegt nicht im Programm, sondern liegt in der kleinen Vorschrift, das Ergebnis soll am Ende gleichmäßig aussehen. Es hat mich einige Versuche gekostet, bis ich einigermaßen eine Vorgehensweise gefunden hatte, die zum gewünschten Ergebnis führt. Vielleicht probieren Sie es erst so mit der freien Hand mit einem Zeichenstift auf einem Blatt Papier. Letztlich sollte Ihr Ergebnis ähnlich dem dichter gemusterten Teil des Bildes 2.12 entsprechen.

Bild 2.12: Linienspiel

Wenn sie wollen, können sie erst die Datei ORDN1.CDR herunterladen. Versuchen sie den linken Teil des Bildes zu vervollständigen.

Spätestens bei dieser Arbeit stoßen sie auf die zweite Tücke der Zeichenvorschrift. Die Linien sollen entweder am Blattrand oder an kreuzenden Linie enden. Diese Vorschrift verlangt von ihnen präzises Zeichnen.

    Tip: Um die ganze Struktur im Auge zu behalten - damit sie gleichmäßig auch füllen - ist es ratsam, erst im Groben den kommenden Strich zu planen. Mit <F2> schalten Sie auf das Vergrößerungswerkzeug, die Lupe. Wählen sie den Bereich aus, in dem sie zeichnen wollen. Nach der Vergrößerung wechselt CorelDraw automatisch wieder zum Zeichenstift. Jetzt können sie die Linie mit der gewünschten Präzision zeichnen. <F3> bringt Sie wieder auf die Ausgangssicht zurück.

Bei dieser Arbeit, aber auch bei ähnlichen Zusammenhängen, sind sie auf die Zeichenpräzision des Eingabegerätes und Ihr zeichnerisches Geschick angewiesen, wie genau Sie die Ziellinie treffen. Leider gibt es von Seiten des Programms erst mit Version 12 Zeichenhilfen, die den ankommenden Zeichenstift präzise an der Linie enden lässt, wie bei Ausrichten am Gitter oder Ausrichten an Objekten. Für das genaue Zeichnen bedeutet dies ein großes Handikap, das viel Zeit an Übung und letztlich eine Menge Nacharbeit mit sich zieht. Spätesten bringt die Ausgabe auf einen Drucker die Ungenauigkeiten im Druckergebnis zu Tage.

Aus diesem Grunde müssen sie auch mit CorelDraw wie sonst mit anderen Zeichengeräten erst einmal viel in den grundlegenden Zeichentechniken üben.

In der letzten Übung zu Ordnungen mit Linien, wenden sie Ihr Wissen über das Erzeugen von parallelen Linien an. Es zeigt sich dabei, dass der Freiheitsspielraum der Richtung bei den Parallelen zu komplexen, scheinbar zufälligen Anordnungen führt. Das zufällige Übereinanderschieben der Parallelen erzeugt gleichzeitig die Illusion von Tiefe.

Praxis: Zeichnen sie zueinander parallele Linien, bei denen Gruppen von Parallelen andere Verlaufsrichtungen haben. Die Linien dürfen sich nicht schneiden, sie enden entweder am Blattrand oder an der begegnenden Linie.

  1. Beginnen sie mit einer neuen Datei und laden sie dazu die Vorlage BEGINN.CDT.
  2. Zeichnen sie eine Linie parallel zum Blattrand. Ziehen sie weitere parallele Linien in einem Abstand von 5 mm zu dieser Linie. Halten sie diesen Abstand der Linien für die weiter Arbeit in dieser Übung bei.
  3. Ändern sie die Richtung und zeichnen sie weitere Parallelenscharen.
  4. Setzen sie diese fort, bis das ganze Blatt gefüllt.

Bild 2.13: parallele Ordnung

Diese Übung nimmt wieder einige Zeit in Anspruch, weil sie sowohl Ihre Kenntnisse aus dem Bereich Zeichnen von Parallelen, wie auch das präzise Zeichnen anwenden müssen. Erschwerend kommt hinzu, die Parallelen im gleichen Abstand zueinander zu platzieren. Auch das Ineinanderflechten der Geraden müssen sie vorher einplanen.

Auch zu dieser Übung können sie eine Datei herunterladen

Picture
PicturePicture

Alle Rechte der HTML-Überarbeitung liegen bei  © Hans Jörgen Wevers .
Texte und Bilder dürfen nur zum privaten Gebrauch genutzt werden. Alle anderen Veröffentlichungen und Verwendungen bedürfen der Genehmigung des Autors 
Mandalon Verlag